Zentren des Fraunhofer IWS

 

Advanced Battery Technology Center (ABTC)

Die Ziele des ABTC sind die Entwicklung neuer Werkstoffe und innovativer Technologien für leistungsstarke und nachhaltige Batteriezellen. Expertise in der Batteriechemie, Innovationen in der Elektrodenproduktion und moderne Technologien zur Zellfertigung werden hier interdisziplinär zusammengeführt.

 

Additive Manufacturing Center Dresden (AMCD)

Im AMCD werden verfahrensübergreifend Werkstoff- und Fertigungslösungen entwickelt. In einem sich rasant entwickelnden Hochtechnologiefeld bietet das AMCD eine ideale Vernetzungsplattform für Wirtschaft sowie universitäre Grundlagen- und anwendungsorientierte Forschung.

 

Center for Advanced Micro-Photonics (CAMP)

Im CAMP stehen laserbasierte Oberflächenmodifikations- und Strukturierungsmethoden im Fokus. Das CAMP demonstriert betriebsübergreifende Ansätze von der Simulation über den Laserprozess und optischen Messungen bis hin zum maschinellen Lernen.

Weitere Bündelung von Kompetenzen

 

Fraunhofer-Anwendungszentrum für Optische Messtechnik und Oberflächentechnologien (AZOM)

Das Fraunhofer AZOM verbindet die Anforderungen der regionalen Wirtschaft mit neusten Forschungsansätzen der optischen Messtechnik, Bildverarbeitung und Biophotonik.

 

Fraunhofer-Projektgruppe am Dortmunder OberflächenCentrum DOC®

Das DOC® entwickelt maßgeschneiderte Beschichtungen, die in kontinuierlichen Verfahren auf Stahlband applizierbar sind. Vorrangiges Entwicklungsziel ist die Verbesserung von Funktionen wie Korrosionsbeständigkeit, Kratzfestigkeit, elektrische Leitfähigkeit oder Reinigungseigenschaften.

 

Leistungszentrum »Additive Technologien für Medizin und Gesundheit« (ATeM)

Das Ziel des deutsch-polnischen Leistungszentrum der Fraunhofer-Gesellschaft ist die Etablierung diverser additiver Fertigungsverfahren als Standardwerkzeug der Medizintechnik.

 

 

Technologien für modernen Leichtbau

Leichtbaustrukturen, bestehend aus hochfesten Faserverbundmaterialien in Kombination mit speziell ausgelegten Bauteilgeometrien, können die weltweiten Anforderungen in Richtung energieeinsparender Produkte erfüllen. Um die Kosten für diese Strukturen zu senken, arbeitet das Fraunhofer IWS an einer Vielzahl von Themenschwerpunkten der Fertigungsprozesskette.