EU-Kooperationen

Das Fraunhofer IWS verfügt über umfassende und langjährige Erfahrungen als Koordinator in der Abwicklung verschiedenster EU-Projekte. Tiefgründiges Know-How, zukunftsorientierte maßgeschneiderte Lösungen avancierten das Fraunhofer IWS ferner auch zum geschätzten Partner in zahlreichen EU-Projekten.

SuperWEAR - Suspension Thermal Spraying Coatings

Neue wirtschaftliche suspensionsgespritzte Keramikbeschichtungen mit hervorragenden Verschleißschutz- und Isolationseigenschaften (Eurostars-Projekt E!9756 SuperWEAR)

SuperWEAR ist ein bilaterales (Spanien – Deutschland) EU-Projekt, genehmigt im letzten Eurostars-Aufruf (14. Position aus 230 förderfähigen Projekten). Es wird durch die CDTI in Spanien und das BMBF in Deutschland finanziert. Das Projekt hat ein Budget von insgesamt knapp 1,7 Millionen Euro und eine Laufzeit von 30 Monaten.

Im Rahmen des SuperWEAR-Vorhabens wird mit dem Thermischen Spritzen von Suspensionen (STS) ein kostengünstiger und umweltfreundlicher Produktionsprozess in den KMUs etabliert. Angewendet wird dieses Verfahren für die Entwicklung und Herstellung neuartiger funktionaler Schichten, die im Verschleißschutz sowie für elektrische Isolationsanwendungen eingesetzt werden. Innerhalb des Projektes werden mehrere Bauteile mit unterschiedlichen Anforderungen an die Schichteigenschaften gespritzt und getestet. Zu diesen Demonstratoren gehören Zylinder für die Hydroelektrik, Off-Shore-Kolben, Industrie-Armaturen, Pumpenteile und verschleißbeständige Kugellager mit elektrischer Isolation.

Dieses Projekt hat ein relevantes Konsortium, dass die gesamte Produktproduktionskette umfasst und eine starke Position und Zusammenarbeit innerhalb der vorgeschlagenen Märkte ermöglicht. Es gibt einen Hersteller / Anbieter von thermischen Spritzanlagen (GTV), Anlagennutzer als Lohnbeschichter (TMCOMAS und OBZ) und Endnutzer für die Beschichtungslösungen (Stern Hidraulica , TMCOMAS und OBZ). Zusätzlich ist Expertenwissen zur Suspensionsspritztechnik durch der Unterstützung durch die Fraunhofer-Institute IWS / IKTS vorhanden.

Projektlaufzeit: 01.12.2016 – 31.05.2018

SeNaTe (Seven Nanometer Technology) – Forschung für Hochleistungschips

Ziel von SeNaTe, das Teil des europäischen Forschungsprogramms ECSEL (Electronic Components and Systems for European Leadership) ist, ist die Entwicklung von äußerst präzisen, schnellen Maschinen, Herstellungsprozessen und hochgenauer Messtechnik, die in der Produktion von Chips der nächsten Generation mit nur sieben Nanometer breiten Strukturen verwendet werden können. Dies ist eine Reduktion um 50 Prozent im Vergleich zu den besten heute verfügbaren Chips und im Vergleich zum Stand der Technik vor 10 Jahren sogar eine Verkleinerung auf ein Zehntel.

Einer der Schwerpunkte des Projekts liegt auf der Entwicklung neuartiger Lithographieanlagen für die Strukturierung der Chips. Hierbei müssen die bisher genutzten optischen Linsen durch ein komplexes Spiegelsystem ersetzt werden. Der größte deutsche Partner Carl Zeiss SMT GmbH entwickelt im Projekt SeNaTe diese neuen Bauteile.

Das Projekt läuft bis 2018 und hat europaweit ein Volumen von 181 Millionen Euro. 16 deutsche Partner beteiligen sich am Projekt. Das BMBF, der Freistaat Sachsen und die Europäische Kommission fördern die deutsche Beteiligung mit insgesamt 14 Millionen Euro.

Das EU-Projekt SeNaTe (Vertragsnr. 662338) wird von der Europäischen Union / Horizon 2020 Forschungsrahmenprogramm, dem BMBF und dem Freistaat Sachsen gefördert.

Projektlaufzeit: 01.06.2015 – 31.05.2018

LASER4FUN – Europäisches ESRs (= Early Stage Researcher) Netzwerk „Mikro- und Nanostrukturierung von Oberflächen mit dem Laser“

Das LASER4FUN Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Entwicklung neuer Methoden zur lasergestützten Mikro- und Nanostrukturierung von Oberflächen und nutzt dabei neu entwickelte SP/USP Lasertechnologien (LIPSS, DLIP, DLW & Hybridtechnologien). Im Rahmen des Projekts werden unterschiedliche Materialien (Metall, Halbleiter, Polymere, Glas) mit dem Laser strukturiert, um neue Oberflächeneigenschaften in den Bereichen Tribologie, Ästhetik und Benetzbarkeit zu erreichen. Des Weiteren wird das LASER4FUN Konsortium ein Weiterbildungsprogamm mit dem Schwerpunkt „Oberflächenfunktionalisierung mit dem Laser“ etablieren. Im Rahmen des Programms profitieren junge Wissenschaftler von wissenschaftlichen Weiterbildungen und Gastaufenthalten bei den Partnern des Netzwerks. Innerhalb des Projekts werden vierzehn junge Wissenschaftler ihr individuelles Forschungsprojekt erhalten und dieses nach 36 Monaten mit der Promotion abschließen. Das LASER4FUN Konsortium besteht aus acht akademischen Partnern und drei Industriepartnern aus sechs unterschiedlichen EU Staaten.

Förderung im Rahmen des Marie Skłodowska-Curie Programms

Das Projekt (Marie Skłodowska-Curie Zuwendung, Vertragsnr. 675063) wird von der Europäischen Union / Horizon 2020 Forschungsrahmenprogramm gefördert.

Projektlaufzeit: 01.09.2015 - 31.08.2019

ALABO - Advanced Thin, Organic and Large Area Electronics (TOLAE) technologies

ALABO will develop organic electronic building elements on flexible substrates with monolithically integrated barrier foils as the substrate. The barrier will provide protection against atmospheric gases such as water vapor and oxygen that cause unwanted material degradation. The ALABO consortium will also develop a direct laser scribing process for flexible substrates coated with such ultra-barrier systems. The project results will be applicable to a number of Advanced Thin, Organic and Large Area Electronics (TOLAE) technologies, such as OPV, OLED, OTFT and thin-film inorganic PV on polymer foil substrates.

This project ALABO has received funding from the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme under grant agreement No 644026.

Projektlaufzeit: 01.01.2015 - 31.12.2017

NanoCaTe - Nano-carbons for versatile power supply modules

The multidisciplinary consortium of the NanoCaTe project will develop a more efficient thermoelectric- and storage material based on nanocarbon (e.g. graphene and CNT) to reclaim waste heat by thermoelectric generators and to storage the energy in super capacitors or secondary batteries for manifold applications like pulsed sensors or mobile electronic devices.

The integration of the developed materials into harvester and storage devices is a further step to characterize the performance of the innovative materials. Finally, a demonstrator consisting of harvester, storage and energy management represents a self-sustaining, universally usable, and maintenance-free power supply. The project will substantially strengthen the position of Europe in the field of thermoelectric and storage materials by developing devices with increased lifetime produced by cost-efficient technologies and therefore contributing to a further promotion of cleaner energy technologies.

Projektlaufzeit:  01.10.2013 - 30.09.2017

PLIANT - Process Line Implementation for Applied Surface Nanotechnologies

Das EU-geförderte Projekt PLIANT konzentriert sich auf die Herstellung von nanostrukturierten Oberflächen durch Atmosphärendruck-Technologien. Pilotlinien werden aufgebaut, um mögliche Anwendungen in den drei strategisch maßgeblichen Industriezweigen anzusprechen: Energiespeicherung durch Hochleistungsbatterien und Hybridkonsensatoren mit erhöhter Energiedichte, Solarstromerzeugung und energieeffiziente (Leichtbau) Flugzeuge.

Projektlaufzeit:  01.02.2013 - 31.01.2017

DEBACOAT

Entwicklung von Hochleistungsbarrels mit innovativen Gradientenschichten

DEBACOAT

DEBACOAT

DEBACOAT ist ein Projekt, das mit Mitteln der Europäischen Union im Rahmen des siebten Forschungsprogramms gefördert wird. Es thematisiert die Entwicklung von innovativen Innenbeschichtungen, die sich durch einen kompositorischen Längsgradienten auszeichnen. Somit wird das Beschichtungsverhalten optimiert, um den verschiedenen tribologischen und korrosiven Einflüssen in dieser beanspruchten Stelle eines Extruders während des Betriebes standzuhalten.

Projektlaufzeit: 01.01.2013 - 31.12.2014

  • Projektwebseite DEBACOATProjektwebseite DEBACOAT

SUMA2

Oberflächenmodifikation für erweiterte Anwendungen

Das SUMA2 Netzwerk wurde gegründet, um die Zusammenarbeit auf dem Gebiet Material- und Oberflächenmodifikation zu koordinieren. Wissenschaftler aus acht europäischen und lateinamerikanischen Universitäten und Forschungszentren bündeln ihr Fachwissen und kooperieren gemeinsam.

Das Ziel dieses multidisziplinären Netzwerkes ist es, die unterschiedlichen Expertisen in den Gebieten Physik, Chemie, Materialwissenschaft, Maschinenbau und Elektronik zusammenzufassen, um optimierte Oberflächen für unterschiedliche Anwendungen zu entwickeln. Beispiele sind: Gassensoren, transparente p-n Verbindungen, organische Solarzellen, elektrochemische Elektroden, verschleiß- und korrosionsfeste Oberflächen.

Projektlaufzeit: 01.01.2013 - 31.12.2013

LIFT - Leadership in Fibre Lasers

Das Projekt "Lift" dient dem Ausbau Europa's Spitzenstellung in der Wissenschaft und Anwendungs- sowie Produktionstechnik. Ein Konsortium aus über 20 europäischen Partnern entwickelt innovative Laserstrahlquellen für die Materialverarbeitung mit Faserlasern.

Projektlaufzeit: 01.09.2009 - 31.08.2013

SOLNOWAT Projekt

SOLNOWAT widmet sich vor allem den Themen Umweltschutz, Kosten und Prozesseffizienz. Das Ziel des Projektes SOLNOWAT ist die Entwicklung eines trockenen Ätzprozesses für die Solarzellen-Herstellung. Dieses trockene Ätzverfahren reduziert den bisherigen hohen Wasserverbrauch, die GWP-Emissionen und entspricht dennoch allen Produktionsanforderungen. Die Projektresultate werden wertvolle Innovationen für die Solarzellenherstellung liefern.

Projektlaufzeit: 01.09.2011 - 31.08.2013

nanoMOF - Nanoporous Metal-Organic Frameworks for production

Das nanoMOF-Konsortium, bestehend aus namhaften MOF-Forschungsinstituten und industriellen Endnutzern, konzentriert sich auf die Integration von nanostrukturierten MOFs in Industrieprodukten.

Projektlaufzeit: 01.06.2009 - 31.05.2013

ORBITAL Projekt

Das Orbital Projekt reagiert auf die Nachfrage nach einem Orbitalschweisskopf zur effizienten Fertigung von Wärmetauschern mittels Lasertechnik. Hierbei schaffen Forschungsinstitute, Zulieferer, Anlagenbauer und Endanwender eine innovative Lösung der Problemstellung.

Projektlaufzeit: 01.01.2011 - 31.12.2012

N2P - Nano To Production

In den letzten Jahren hat die Entwicklung neuartiger Strukturen und Anwendungen für die direkte Fertigung von 3D-Nanooberflächen einen erheblichen Fortschritt erreicht. Jedoch ist die Produktion durch einen Mangel an passenden Herstellungstechnologien limitiert.

Im N2P-Projekt werden innovative in-line Hochdurchsatztechnologien basierend auf Atmosphärendruck-Oberflächen and Plasmatechnologien entwickelt. Die zwei Zielsetzungen, um 3D-Nanostrukturen zu erzeugen, sind Ätzen für die Herstellung von maßgeschneiderten Nanostrukturen für speziellen Anwendungen sowie die Beschichtung.

Projektlaufzeit: 01.06.2008 - 30.11.2012