Presseinformationen

Wir informieren Sie über spannende Themen aus der Forschung und Entwicklung. Sie können unsere Presseinformationen honorarfrei abdrucken, ebenso wie die beigefügten Bilder. Für weitere Informationen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Abbrechen
  • In den neuen Laboren des Fraunhofer-Anwendungszentrums AZOM kann eine Vielzahl von optischen Untersuchungen für Industriekunden durchgeführt werden.
    © Foto WHZ / Helge Gerischer

    In den neuen Laboren des Fraunhofer-Anwendungszentrums AZOM kann eine Vielzahl von optischen Untersuchungen für Industriekunden durchgeführt werden.

    Das neue Fraunhofer-Anwendungszentrum für Optische Messtechnik und Oberflächentechnologien AZOM wird am 15. November 2016 in Zwickau eröffnet. Es ist die erste Einrichtung dieser Art in den neuen Bundesländern.

    mehr Info
  • Prof. Stefan Kaskel, Leiter des Geschäftsfeldes Chemische Oberflächen- und Reaktionstechnik am Fraunhofer IWS Dresden
    © Foto Fraunhofer IWS Dresden / Jürgen Jeibmann

    Prof. Stefan Kaskel, Leiter des Geschäftsfeldes Chemische Oberflächen- und Reaktionstechnik am Fraunhofer IWS Dresden

    Lithium-Schwefel-Batterien sind die vielversprechendste Option für zukünftige Energiespeichersysteme. Neuartige Materialien wie nanostrukturierte Kohlenstoff / Schwefel-Verbundkathoden, Festelektrolyte und Legierungsanoden werden die Leistungsfähigkeit der Zelle signifikant erhöhen. Nach dem großen Erfolg der bisherigen Workshops »Lithium-Schwefel-Batterien« wird das Symposium auch dieses Jahr wieder ein internationales Publikum aus Wissenschaftlern und Industriekunden zusammenbringen. Renommierte Experten präsentieren am 21. und 22. November im Internationalen Congress Center in Dresden neueste Ergebnisse zu Materialien, Verfahren und Anwendungen im Bereich der Lithium-Schwefel-Batterien.

    mehr Info
  • Fraunhofer IWS Dresden mit neuer Doppelspitze

    Presseinformation (Nr. XVI) - Fraunhofer IWS / 1.11.2016

    Prof. Dr. Christoph Leyens (links) und Prof. Dr. Eckhard Beyer (rechts) führen seit 1.11.2016 das Fraunhofer IWS Dresden gemeinsam.
    © Foto Fraunhofer IWS Dresden

    Prof. Dr. Christoph Leyens (links) und Prof. Dr. Eckhard Beyer (rechts) führen seit 1.11.2016 das Fraunhofer IWS Dresden gemeinsam.

    Mit Wirkung vom 1. November 2016 ist Prof. Dr.-Ing. Christoph Leyens neues Mitglied der Institutsleitung des Fraunhofer IWS Dresden. Der 49jährige Werkstoffwissenschaftler steht gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Eckhard Beyer an der Spitze des weltweit renommierten Forschungsinstituts im Bereich der Laser-Materialbearbeitung, Werkstoff- und Oberflächentechnik. Prof. Beyer und Prof. Leyens sind gleichzeitig Institutsdirektoren an der Technischen Universität Dresden.

    mehr Info
  • EARTO Innovationspreis 2016 geht nach Dresden

    Presseinformation (Nr. XIV) - Fraunhofer IWS / 26.10.2016

    ta-C-beschichtete Kolbenbolzen
    © Foto Fraunhofer IWS Dresden

    ta-C-beschichtete Kolbenbolzen

    Am Abend des 12. Oktobers 2016 hat das Fraunhofer IWS Dresden den zweiten Preis der EARTO Innovation Awards 2016 in der Kategorie Impact Delivered für die Entwicklung von superharten diamantähnlichen Kohlenstoffbeschichtungen für eine bessere Energieeffizienz erhalten. Diese Beschichtungen werden auf Kolbenringe und andere Teile im Antriebsstrang aufgebracht. Beschichtete Kolbenringe führen zu einer durchschnittlichen Verringerung des Kraftstoffverbrauchs um 1,5 % bzw. der CO2-Emissionen um 3 g/km. Die Serienproduktion wurde bereits aufgenommen. Weitere Komponenten folgen.

    mehr Info
  • Dynamische Strahlformung macht das Laserschmelzschneiden attraktiver

    Presseinformation (Nr. XV) - Fraunhofer IWS / 17.10.2016

    Beeinflussung der Schnittspaltgeometrie in Abhängigkeit der Oszillationsfunktion: verbesserte Parallelität der Schnittkanten durch dynamische Strahlführung
    © Foto Fraunhofer IWS Dresden

    Beeinflussung der Schnittspaltgeometrie in Abhängigkeit der Oszillationsfunktion: verbesserte Parallelität der Schnittkanten durch dynamische Strahlführung

    Gute Schnittqualität und maximale Bearbeitungsgeschwindigkeiten bei geringen Investitions- und Betriebskosten gelten bei Laserschneidanlagen als kaufentscheidendes Argument. Faser- und Scheibenlaser haben sich in den letzten Jahren als Strahlquelle für Schneidanwendungen durch deutlich höhere Schneidgeschwindigkeiten im Dünnblechbereich bereits etabliert. Optimierungsbedarf besteht beim Dickblech ab 5 mm Blechdicke, wo der Festkörperlaser bisher im Vergleich zum Schneiden mit CO2-Lasern in der Schneidqualität hinsichtlich Kantenrauheit und Gratbildung schlechter abschneidet.

    mehr Info
  • Weniger ist mehr – Leichtbau durch Hybridverbindungen

    Presseinformation (Nr. XIII) - Fraunhofer IWS / 6.10.2016

    Thermisch gefügte Steg-Schlitz-Verbindung (Hybridverbindung) aus Metallblech und faserverstärktem Thermoplast
    © Foto Fraunhofer IWS Dresden

    Thermisch gefügte Steg-Schlitz-Verbindung (Hybridverbindung) aus Metallblech und faserverstärktem Thermoplast

    Fügen völlig neuartiger Materialpaarungen, neue Konstruktionsprinzipien, qualitätsgerechte Fertigungsprozesse, das sind Herausforderungen, denen sich Unternehmen und die Wissenschaftler des Fraunhofer IWS seit Jahren stellen. Bauteile und -gruppen sollen möglichst leicht, belastbar, langlebig und zuverlässig sein. Hybridverbindungen aus Metall und Faserkunststoffverbunden sind im Fahrzeugbau, der Luft- und Raumfahrt und in vielen anderen Bereichen ein neuer Trend, den das Fraunhofer IWS aus Dresden maßgeblich mitbestimmt und auf der EuroBLECH 2016 vorstellt.

    mehr Info
  • Effiziente Wagenkästen für Schienenfahrzeuge

    Presseinformation (Nr. XII) - Fraunhofer IWS / 19.9.2016

    Verzugsarm lasergeschweißte Seitenwand mit Längs- und Umfangsversteifungen
    © Foto Fraunhofer IWS Dresden

    Verzugsarm lasergeschweißte Seitenwand mit Längs- und Umfangsversteifungen

    Materialeinsparung, flexible Fertigung und hoher Nutzerkomfort gewinnen bei Schienenfahrzeugen zunehmend an Bedeutung. Auf Basis von Analysen und Simulationen der Passagierströme im Fahrgastinnenraum lassen sich Grundrisse von Wagenkästen optimieren. Massenreduzierte Fertigung der Seitenwand mit individuellen Türausschnitten können durch verzugsarm lasergeschweißte und voll angeschlossene Integralstrukturen erfolgen. Das Fraunhofer IVI und Fraunhofer IWS aus Dresden präsentieren auf der Fachmesse InnoTrans 2016 gemeinsam technische Umsetzungen zur Passagierstromsimulation und zu Fertigungstechniken des wärmeeintragsarmen und hoch-effizienten Laserschweißverfahrens.

    mehr Info
  • Berthold Leibinger Innovationspreis 2016: Laserstrahlen stempeln Mikrostrukturen – Direct Laser Interference Patterning

    Presseinformation (Nr. XI) - Fraunhofer IWS / Berthold Leibinger Stiftung / 13.9.2016

    Prof. Frank Mücklich (links) und Prof. Andrés F. Lasagni (rechts) vor einer am Fraunhofer IWS entwickelten DLIP µFAB-Anlage
    © Foto Berthold Leibinger Stiftung

    Prof. Frank Mücklich (links) und Prof. Andrés F. Lasagni (rechts) vor einer am Fraunhofer IWS entwickelten DLIP µFAB-Anlage

    Professor Dr. Mücklich, Professor Dr. Lasagni und zehn ihrer Mitarbeiter an der Universität des Saarlandes, dem Steinbeis Forschungszentrum Material Engineering Center Saarland, der Technischen Universität Dresden sowie am Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik erhalten einen von zwei 2. Preisen des Berthold Leibinger Innovationspreises 2016.

    mehr Info
  • Fraunhofer IWS verarbeitet n-leitende Polymere jetzt auch als Paste

    Presseinformation (Nr. X) - Fraunhofer IWS / 6.9.2016

    Bei der Suche nach n-leitenden Polymeren für gedruckte Elektronik ist das Fraunhofer IWS einen großen Schritt weiter gekommen. Den Dresdner Forschern ist es jetzt gelungen, ein im Jahr 2015 synthetisiertes n-leitendes Polymer so zu modifizieren, dass es sich als Paste verarbeiten und 3-dimensional drucken lässt.

    mehr Info
  • Latest news around battery research

    Presseinformation (Nr. IX) - Fraunhofer IWS / 31.8.2016

    Lithium sulfur batteries: electrodes and prototype cells
    © Foto Fraunhofer IWS Dresden

    Lithium sulfur batteries: electrodes and prototype cells

    Emerging markets for mobile energy storage currently boost the interest in next generation batteries. The Fraunhofer IWS will present the latest results at the 5th “Lithium-Sulfur Battery Workshop” on November 21 - 22, 2016 in Dresden. Renowned national and international experts from industry and science will come together to gain profound insight in the current and future trends and developments.

    mehr Info