Press releases 2008

We inform you about exciting topics of our research and developments. You are welcome to print the texts of our press releases free of charge, as well as the pictures in print quality. Please contact us for further information.

Cancel
  • Foundation of the German-Polish research center

    Press release (Nr. X) / 25.9.2008

    Offizielle Eröffnung des Forschungszentrums in Wroclaw (Breslau)
    © Photo Fraunhofer IWS Dresden

    „To jointly shape the future“ that is the goal of the German and Polish engineers, who are collaborating at the Fraunhofer Project Center for Laser Integrated Manufacturing. In the presence of Germany’s chancellor, Dr. Angela Merkel, the research center was officially inaugurated in Wroclaw on September 24 th 2008. Enterprises from Eastern and Western Europe will benefit from the technologies, developed at this project center.

    more info
  • Institutsleiter Prof. Dr. Eckhard Beyer
    © Photo Fraunhofer IWS Dresden

    The Laser Institute of America (LIA) awards the highest prize in the field of laser technology, the Arthur L. Schawlow Award, to Professor Eckhard Beyer, Executive Director of the Fraunhofer Institute for Material and Beam Technology and of the Institute of Surface and Manufacturing Technology. The Schawlow Award recognizes individuals who have made distinguished contributions to laser applications in science, industry or education. Prof. Arthur L. Schawlow, who received the Nobel Prize in Physics for his contributions to the developments of laser spectroscopy in 1981, is the eponym of this award.

    more info
  • Institutsleiter Prof. Eckhard Beyer während der Eröffnung des 7. Diodenlaser-Workshops
    © Photo Fraunhofer IWS Dresden

    Der nunmehr 7. Workshop "Industrielle Anwendungen von Hochleistungsdiodenlasern" fand am 24. und 25. Juni im Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden statt. Fachleute aus dem Bereich der Diodenlaser- und Komponentenentwicklung sowie der industriellen Anwendung trafen sich zum wiederholten Mal zum Erfahrungsaustausch in Dresden. Im Mittelpunkt des Workshops standen die Möglichkeiten zur Integration des Diodenlasers in die Fertigung sowie die Anforderungen der Praktiker an die Diodenlaser der Zukunft.

    more info
  • Blick in den Beschichtungsraum einer  CVD-Anlage
    © Photo Fraunhofer IWS Dresden

    Im Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden werden aktuell Plasmaprozesse zum Ätzen und Beschichten entwickelt, die nicht im Vakuum sondern bei Atmosphärendruck ablaufen. Ziel der Entwicklungen ist es, diese Prozesse zukünftig in einer Durchlaufanlage zu kombinieren. Die Etablierung eines solchen kontinuierlichen in-line-Produktionsverfahrens bringt wesentliche Kostenvorteile und Produktivitätserhöhungen bei der Prozessierung von Solarzellen. Die für die Herstellung von Solarwafern notwendige Kombination unterschiedlichster Verfahren (siehe schematische Darstellung) verursacht derzeit hohe Prozesskosten, nicht zuletzt durch massiven Robotereinsatz für das Handling der Wafer.

    more info
  • Integration eines Lasermoduls in eine Fräsmaschine zum Härten von Großwerkzeugen
    © Photo Fraunhofer IWS Dresden

    Multifunctional semifinished products, consisting of metallic materials open a new horizon for novel constructive solutions for products with improved characteristics and for reduced production costs. A new solution with regard to process- and system engineering has been developed for the effective production of semifinished products made of hard-to-weld materials combinations - the laser induction roll cladding.

    more info
  • Integration eines Lasermoduls in eine Fräsmaschine zum Härten von Großwerkzeugen
    © Photo Fraunhofer IWS Dresden

    Kurze Taktzeiten, Wegfall von Arbeitsschritten, Prozesssicherheit, Flexibilität, Gewichtsreduzierung, hohe Qualität und Lebensdauer - das sind nur einige von vielen Interessen sowohl von Maschinen- und Anlagenbauern, Teilefertigern und letztendlich zufriedenen Endkunden der Produktion. Effizienz in der Fertigung wird groß geschrieben und bestimmt letztendlich neben der Qualität das Bestehen am Markt.

    more info