Pressemitteilung des Fraunhofer-Institutszentrums Dresden zur Langen Nacht der Wissenschaften (19.06.09)

Presseinformation (Nr. X) / 12.6.2009

Fraunhofer -Immer etwas Besonderes

© Fraunhofer IWS Dresden
© Fraunhofer IWS Dresden
© Fraunhofer IWS Dresden

Wie in jedem Jahr öffnet auch 2009 das Fraunhofer-Institutszentrum zur Langen Nacht der Wissenschaften seine Tore. Dieses Jahr ist für Fraunhofer etwas Besonderes, denn die Fraunhofer-Gesellschaft feiert ihren 60. Geburtstag. Aus diesem Grunde findet die offizielle Eröffnungsfeier für die Lange Nacht der Wissenschaften auf dem Fraunhofer-Institutsgelände in der Winterbergstraße statt. Wir freuen uns sehr darauf, zu diesem Anlass die Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Frau Dr. Eva-Maria Stange, sowie die Dresdner Oberbürgermeisterin, Frau Helma Orosz im Fraunhofer-Institutszentrum begrüßen zu dürfen. Sie werden gemeinsam mit Herrn Professor Eckhard Beyer, Institutsleiter des Fraunhofer IWS und amtierender Sprecher des Fraunhofer-Institutszentrums, sowie Herrn Professor Hermann Kokenge, Rektor der TU Dresden, die Lange Nacht der Wissenschaften eröffnen und den Innovationspreis des Industrieclubs Sachsen e.V. verleihen.

Im Anschluss daran möchten die Fraunhofer Institutsleiter dem 60jährigen Jubiläum ein Zeichen setzen. Sie werden persönlich für die Besucher der Langen Nacht auf dem Institutsgelände 60 Minuten lang hinter dem Grill stehen und sorgen somit nicht nur für die geistige, sondern auch für die körperliche Stärkung durch Fraunhofer.

Was hat Fraunhofer an diesem Abend noch zu bieten?
Insgesamt 6 Fraunhofer-Institute haben wieder eine Vielzahl von eindrucksvollen Aktionen vorgesehen. Hier einige ausgewählte:

Das Fraunhofer FEP gewährt den Besuchern zur Langen Nacht der Wissenschaften interessante Einblicke in die Welt der Elektronenstrahl- und Plasmatechnik. Unsere Beschichtungsanlagen beeindrucken durch Größe und Hightech. Kleine Experimente wie der Mini-Sandsturm, die Fensterscheibe der Zukunft, und das Gravieren mit Elektronen hingegen bringen die Forschung zum Greifen nahe. Selbst die kleinsten Entdecker können bei uns etwas erleben: Bringt eigene Forschungsexponate mit und betrachtet sie x-fach vergrößert unter der Lupe. Wer ein Nachwuchsforscher werden will, muss außerdem beweisen, dass er sich auf unserem Spezialfahrrad Vakuum erstrampeln kann.

Das Fraunhofer IKTS bietet wieder zahlreiche Exponate und Experimente rund um das Thema Hochleistungskeramik, ein High-Tech-Werkstoff mit einer großen Faszination und vielfältigen Anwendungen. Hier können Sie beispielsweise auf energiesparenden keramischen Kochplatten Pudding kochen oder mit keramischen Messern schneiden. Außerdem zeigen wir Ihnen, wie man aus Stroh Strom erzeugen kann und wie eine keramische Brennstoffzelle funktioniert. Und falls Ihrem mitgebrachten iPod dann die Nacht doch zu lang wird, können Sie ihn bei uns mit der Kraft des Wasserstoffs wieder aufladen.

Im Fraunhofer IWS können besonders Neugierige auf Schatzsuche gehen und sich ein Hightech-Auto mit den Technologien des IWS zusammenzustellen. Ob beim Laserschneiden der Karosse oder bei der Beschichtung der Räder - in jedem Fall erfährt der Besucher sozusagen "ganz nebenbei" etwas zur Laser- und Oberflächentechnik. Natürlich ist auch eine Fahrtauglichkeitsprüfung vorgesehen. Überraschungen lauern überall…

Das Fraunhofer IFAM entführt die Besucher in die Welt der "lebenden Kristalle" und die sichtbare Bewegung der Atome in Kristallen. Des Weiteren präsentieren IFAM-Mitarbeiter den realen Aufbau von Werkstoffstrukturen, die Vielfalt metallischer Leichtbauwerkstoffe und bieten die Möglichkeit, mit diesen vor Ort zu experimentieren. Dazu gehört z. B. das Pressen einer eigenen Münze aus Pulver.

Das Fraunhofer CNT sowie das Fraunhofer IPMS sind -wie auch in den letzten Jahren- wieder mit ihren Aktionen auf dem Gelände des Fraunhofer-Institutszentrums vertreten. Das Fraunhofer CNT steht für Anwendungen in der Nanotechnologie und ist bekannt durch seine enge Zusammenarbeit mit AMD. Die Mitarbeiter dieses Instituts nehmen mit den Besuchern Waferbruchstücke unter die Lupe und bieten für Schlauköpfe, Juniordoktoren und alle Interessierten um 20.30 Uhr einen Vortrag zur "Erweiterung der Sinne: Analytik zur Nanoelektronik" an. Das Fraunhofer IPMS wird den Stand der Entwicklung der Organischen Leuchtdioden (OLEDs) präsentieren, die man z.B. auf den Displays von Handys findet. Auf unterhaltsame Art und Weise werden die Fraunhofer IPMS-ler mit den Besuchern herausfinden, was alles noch mit den OLEDs in der Zukunft denkbar wäre….

Kinderprogramm
Auch die kleinen Besucher sind im Institutszentrum herzlich willkommen. An extra ausgeschilderten Stationen gibt es für die Kleinen viel zu bestaunen und zu erleben. Wer sein mitgebrachtes 5-Cent-Stück einfach mal "vergolden" möchte, sollte sich hier unbedingt einfinden! Der alte Alchemistentrick kann bei uns selbst ausprobiert werden. Und wer unser keramisches Puzzle zusammenbauen kann, gewinnt einen unserer tollen Schaumhüte!