Dynamisches Strahlformungssystem »LASSY«

Dynamische Strahlformungseinheit »LASSY« während eines Laserstrahlhärteprozesses, montiert an einem Roboter
© Fraunhofer IWS Dresden
Dynamische Strahlformungseinheit »LASSY« während eines Laserstrahlhärteprozesses, montiert an einem Roboter
Wärmebildaufnahme mit »E-MAqS«, Laserstrahl geformt mit dem System »LASSY«
© Fraunhofer IWS Dresden
Wärmebildaufnahme mit »E-MAqS«, Laserstrahl geformt mit dem System »LASSY«

Um unter anderem beim Härten flexibel auf verschiedenste Bauteilgeometrien reagieren zu können, hat das Fraunhofer IWS Dresden das dynamische Strahlformungssystem »LASSY« entwickelt. Es handelt sich dabei um eine Schwingspiegeloptik, die es erlaubt, den Laserstrahl quer zur Behandlungsrichtung aufzuweiten. Die Energieverteilung im Laserstrahlfleck wird durch variable Schwingfunktionen dabei gleichzeitig an nicht konstante Wärmeableitungsbedingungen angepasst. Damit gelingt es zum Beispiel, eine gleichmäßige Härtetiefe trotz lokal unterschiedlicher Bauteildicke zu erzeugen.


Anwendung

  • Laserrandschichtveredelungsverfahren wie Laserstrahlhärten, -umschmelzen oder -legieren


Technische Daten

  • variable Härtespurbreite
  • maximale Härtespurbreite ca. 60 mm bei 1,5 mm Tiefe
  • Arbeitsabstand variabel durch Wechselobjektive
  • Anbau an 6-Achs-Knickarmroboter und an andere Laserbearbeitungsanlagen
  • bis 6 kW max. Laserleistung getestet
  • integriertes Temperaturerfassungssystem »E-MAqS«