Hochleistungssolarsimulator für solarchemische Reaktionen

Hochleistungssolarsimulator für solarchemische Reaktionen

Detailausschnitt des Hochleistungssolarsimulators
© Fraunhofer IWS Dresden
Detailausschnitt des Hochleistungssolarsimulators
Hochleistungssolarsimulator am Fraunhofer IWS Dresden
© Fraunhofer IWS Dresden
Hochleistungssolarsimulator am Fraunhofer IWS Dresden

(engl. High-Performance Solar Simulator, HPSS)

Die Solarthermie wird weltweit als Zukunftstechnologie mit breitgefächertem Anwendungspotenzial eingeordnet. Konzentrierende Systeme zur Fokussierung der Solarstrahlung (CSP) nutzen gebündelte Sonnenenergie als Energiequelle für die Elektroenergieerzeugung oder das Beheizen von chemischen Reaktoren. Neben der Elektroenergieerzeugung werden CSP-Anlagen in zunehmendem Maße auch zum CO2-neutralen Erzeugen von chemischen Grundstoffen eingesetzt.

Zur realitätsnahen und wetterunabhängigen Simulation der Verhältnisse an hochkonzentrierenden Solaranlagen (Turmkraftwerke oder Solar-Dish-Systeme) wurde am Fraunhofer IWS ein Hochleistungssolarsimulator aufgebaut. Diese Testplattform bietet umfassende Möglichkeiten für die berührungslose, schnelle Erzeugung von sehr hohen Temperaturen auf Querschnittflächen bis 200 cm2.

Infolge dieser Eigenschaften eignet sich der Solarsimulator hervorragend für die Evaluierung von:

  • solarthermochemischen Reaktoren
  • Wärme- oder Strahlungsresistenzen von Hochtemperaturmaterialien
  • Temperatur-Wechselbeständigkeit von Keramiken
  • berührungsloses Erhitzen / Schmelzen