Zentrum für Faserverbundtechnik

Technologien für modernen Leichtbau

Leichtbaustrukturen, bestehend aus hochfesten Faserverbundmaterialien in Kombination mit speziell ausgelegten Bauteilgeometrien, können die weltweiten Anforderungen in Richtung energieeinsparender Produkte erfüllen. Um die Kosten für diese Strukturen zu senken, arbeitet das Fraunhofer IWS in Kooperation mit der TU Dresden an einer Vielzahl von Themenschwerpunkten der Fertigungs-Prozesskette. Hierzu gehören unter anderem:

  • dosierter Wärmeeintrag durch Minimierung der Wechselwirkungszeiten bei gleichzeitig hohen Abtragsraten durch den Einsatz von Ultrakurzpulslasern
  • Endkonturnahe Bearbeitung von konsolidiertem und unkonsolidiertem Material mittels Laser-Remote-Technologie (remocut®FRP)
  • Schaffung von stoff- und formschlüssigen Verbindungen durch Einsatz generierender oder abtragender Laserverfahren
  • strukturelles Kleben von Kompositbauteilen
  • Kleb- und Laserfixierung von faserverstärkten Halbzeugen
  • induktiv unterstütztes Kleben von Faserverbundkunststoffen
  • Optimierung der Materialanbindung bei Hybridbauteilen durch gezielte Bearbeitung der Kontaktflächen mittels Laser- oder Plasmavorbehandlung
  • Herstellung von reaktiven Nanometer-Multischichten zum Hochgeschwindigkeitsfügen von thermoplastischen Faserkunststoffverbunden
  • lasergestützte Prozesse zur kontinuierlichen Karbonisierung von stabilisierten Precursorfasern für die Kohlenstofffaserherstellung
  • Einsatz von Mikrowellenstrahlung und -plasmen zur energieeffizienten Herstellung von Kohlenstofffasern
  • Herstellung von Polymerfasern mit Durchmessern zwischen 50 nm und 1 μm mit integrierten Nanopartikeln (z. B. Kohlenstoffnanoröhren)
  • Gestaltung und Berechnung von Bauteilen in Faserverbundbauweise sowie von Metall-Faserverbund-Hybridstrukturen

Wissenstransfer

Gemeinschaftsstand des Fraunhofer IWS Dresden sowie der Held Systems GmbH auf der Composite Europe Messe in Düsseldorf
© Foto Fraunhofer IWS Dresden

Gemeinschaftsstand des Fraunhofer IWS Dresden sowie der Held Systems GmbH auf der Composite Europe Messe in Düsseldorf

Eine enge universitäre Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Faserverbundtechnik wurde durch die aktive Einbindung in den Sonderforschungsbereich SFB 639 (Textilverstärkte Verbundkomponenten für funktionsintegrierende Mischbauweisen) erreicht.

Durch die Mitgliedschaft im Verein »Carbon Composite e.V.« erfolgt ein reger Erfahrungsaustausch zwischen den Unternehmen in der Region sowie weiteren Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Composite-Technologie.

Die Forschungsergebnisse der verschiedenen Abteilungen wurden auf mehreren nationalen und internationalen Fachmessen und Tagungen der Öffentlichkeit präsentiert.