Bildverarbeitung und Datenmanagement

Big Data bezeichnet Datenmengen (Bilder oder alphanumerische Daten), die zu groß oder zu komplex sind oder sich zu schnell ändern, um sie mit manuellen und klassischen Methoden der Datenverarbeitung auszuwerten. Klassische visuelle Bildbearbeitung, relationale Datenbanksysteme sowie Statistik- und Visualisierungsprogramme sind oft nicht in der Lage, derart große Datenmengen zu verarbeiten. Für Big Data kommen daher neue Arten von Plattformen, Datenspeicher- und Machine Learning Methoden zum Einsatz, die parallel auf bis zu Hunderten oder Tausenden von Prozessoren bzw. Servern arbeiten. Unternehmen erhoffen sich von der Analyse von Big Data Möglichkeiten zur Erlangung von Wettbewerbsvorteilen, zur Generierung von Einsparungspotenzialen und zur Schaffung von neuen Geschäftsfeldern.

Terabytes erforschen - Kompetenz im Datenmanagement

Bildverarbeitung und Datenmanagement
© Foto Fraunhofer IWS Dresden

Bildverarbeitung und Datenmanagement

Datenmanagement und der verantwortungsvolle Umgang mit Daten sind wichtige Themen für die Medizin, Lebenswissenschaften und Produktionsprozesse. Die Verwaltung ihrer Daten (beispielsweise Messergebnisse) kostet Forscher bis zu einem Viertel ihrer Arbeitszeit. Zudem erzeugen die verschiedenen Laborgeräte unterschiedliche Datentypen. Schnell geht die Übersichtlichkeit verloren. Auch in den Fabriken hat die digitale Revolution längst eingesetzt. Cyberphysische Systeme verbinden Prozesse, Produkte, Betriebsmittel und Beschäftigte, kommuniziert wird via Internet. Solche IT-Systeme werden am Fraunhofer IWS im Laborbetrieb erprobt.

Das Kompetenzzentrum Datenmanagement ist eine Kooperation mit der TU Dresden und dem Universitätsklinikum Dresden. Gemeinsam entwickeln die Partner interaktive Assistenzsysteme und Methoden für große Datenmengen (BigData). Im Fokus stehen digitale Bilddaten, die zur Früherkennung, Temperaturmessung, Diagnose, Therapieplanung, Therapieunterstützung oder Erfolgskontrolle genutzt werden. Forschung und Entwicklung reichen von der Bildakquisition über die Bildverarbeitung, die Modellierung und Visualisierung bis hin zum User-Interface- und Applikationsdesign.

Kompetenzprofil des Fraunhofer IWS

  • Entwicklung von Bilddatenbanken und Technologien
  • Bildbearbeitung und 3D-Visualisierung
  • Prozessoptimierung für Verwaltung und Speicherung in Datenbanken
  • Entwicklung biomedizinischer Bildformate
  • Softwareentwicklung für Planung, Modellierung, Architektur, Analyse
  • Datenverwaltung und Datenauswertung
  • Visualisierung, Datenmanagement, Visual-Analytics
  • Entwicklung von Technologie- und Datenstandards für die Verwaltung von digitalen Bildern und Metadaten

Komplementäre Kompetenzprofile der Kooperationspartner im Bereich professionelle Softwareentwicklung und Beratung

  • Objektorientierte Programmiersprachen: J2EE, NET, Python
  • Datenbanken InMemory
  • mobile Applikation InMemory: Iphone, Android, WindowsPhone
  • professionelle Projektverwaltung: Scrum-Agile Modell
  • IT & Softwarearchitektur Modellierung

Kompetenzen im Bereich Datenverwaltung und Datenauswertung

  • Entwicklung von Technologie und Datenstandards für die Verwaltung von digitalen Bildern und Metadaten
  • automatische Echtzeit-Datenbearbeitung und Verwaltung
  • multiparametrische und statistische Datenauswertung, Visualisierung, Management
  • Visual-Analytics